ACHTUNG: Ich distanziere mich grundsätzlich von den Inhalten aller auf meiner Page verlinkten Seiten !

Wenn nicht anders angegeben, unterliegen die gezeigten Bilder meinem Urheberrecht und dürfen nicht kopiert werden!

    Besucher seit 24.03.1999=

            © ARMPAS

 

Die dritte SuperMoto... eine KTM Duke1:

 

 

Nachdem die XR650R leider viel zu früh die Flügel streckte und Ersatzteile für den Exoten nicht zu bekommen waren, musste etwas "was jeder fährt" her um die Ersatzteilversorgung per ebay & co. sicherzustellen.

Nach Testfahrten mit 620er Supercompetition und Duke 620 war die Entscheidung recht schnell gefallen... the winner is:

KTM DUKE 1 "first edition"

Gleich vor der ersten Fahrt mussten einige Sachen geändert werden und eine Inspektion war natürlich auch fällig... die wichtigste Änderung war ein Zusatzölkühler! Ich hoffe, dass man damit das Motorleben verlängern kann - aber erst muss ich mal testen, ob das alles hinhaut mit der Temperatur usw.

Nachtrag: Klappt - so etwa 90 Grad bei strammer Fahrweise... echt okay!

   

 

Links noch ein paar Bilder, die bei den ersten Schraubernächten und auch später entstanden sind...

...und hier noch ein paar News zur Duke, damit nicht alles nur auf meiner News-Seite steht...

Nach rund 1000 Kilometern (also nur wenige Wochen) mit der KTM und einigen kleinen "Problemchen" die es in der Zeit zu lösen galt, schwang ich mich mal wieder auf den Feuerstuhl um eine Testrunde zu drehen (alles fit gemacht für DIE große Tour)... alles okay, Zigarettenpause. Mütze wieder auf, Kicker getreten und UPS - was ist denn das???? Ein klackerndes Geräusch aus dem Motor :-( Dabei soll es doch in ein paar Tagen in die Dolomiten gehen mit der Kleinen!!!! Beim rausschrauben der Ölablassschrauben waren Späne zu sehen und ich dachte sofort "es ist wieder so weit"...

Da ich keine Lust hatte den Motor zu zerlegen und "wusste", dass es so eh nichts mit meiner Dolomitentour wird, habe ich die Kiste erst mal stehen lassen und ein bisschen nach gebrauchten Motoren geschaut. Und tatsächlich konnte ich sofort einen bekommen, der meinem entsprach (allerdings das neuere Modell mit 2 Ölpumpen aus einer 98er Supercomp.). Gekauft und eingebaut (fertig gestern Abend)... die ersten 10 Kilometer ging alles glatt und so geht es nun doch noch mit KTM (allerdings auf dem Hänger eines Kumpels) in die Dolomiten. Hoffe, dass das nun hält - sonst ist definitiv Schicht im Schacht mit dem Einzylindergerümpel!!!!!!

Der alte Motor wird am Stück versucht auf ebay zu verkaufen - habe keine rechte Lust den zu zerlegen... habe wirklich genug geschraubt in letzter Zeit! Außer er geht nicht weg - dann würde ich den ev. in Teilen verkaufen oder doch mal schauen, woran das Geräusch eigentlich lag und ggf. richten... aber das wird sich zeigen ;-)

Nachtrag... habe den alten Motor gleich komplett verkauft bekommen über ebay und weiß mittlerweile vom neuen Käufer, dass sich "nur" innen im Motor eine Mutter losvibriert hatte und irgendwo am Kupplungskorb zu liegen kam und dort spanabhebende Maßnahmen betrieben hat... sprich, der Motor war nicht hin und so hat der Käufer natürlich ein richtiges Schnäppchen gemacht und ich könnte mir in den Hintern beißen, dass ich es so eilig hatte wegen der Dolomitentour und deswegen nicht selbst mal reingeschaut habe... naja - Wurst... der jetzige Motor läuft sehr gut und ich bin seit über 2000km happy mit der Duke :-)

...der neue Motor... und im Anschluss die Ablassschrauben usw. des alten Motors:

          

Noch etwas zu den Unterschieden der Motoren...

Hatte der alte Motor noch angedeutete Kühlrippen, ist der neuere hier flach - eine rein optische Angelegenheit. Aber deutlich besser am Neuen sollte sein, dass dieser nun über 2 Ölpumpen verfügt - der alte hatte nur eine!

Normal wird der neue Motor in der "SC" mit kleinem Ölkreislauf gefahren - aber ich wollte auf alle Fälle wieder den großen Kreislauf haben wegen größerer Ölmenge, was besserer Kühlung und längere Wartungsintervalle bedeutet - außerdem fällt der blöde Klorollenfilter hinter dem Zylinder (der gleichzeitig mit dem verrippten Gehäuse als Ölkühler dienen soll) weg... und der Einsatz ist auch noch unverschämt teuer! Da ist mir der große Ölfilter (wie beim Auto) wirklich lieber :-)

   

LED- Rücklicht von Hein-Gericke (Best.Nr.:27005805)

 


Bilder anklicken für volle Größe!


 

 

 

...weil´s so schön war / Dolomiten 2006

Kurze Geschichte zur Elektrik meiner Duke bzw. dem Umbau derselben...

Schon beim Kauf der habe ich mich über die Elektrik mehr als gewundert... Licht usw. quasi nicht zu sehen UND nach jeder Fahrt X Birnen kaputt.
Lag bei mir an der defekten Batterie, die bei meinem Regler (funktioniert an vielen KFZ so) für das Einhalten der Spannung benötigt wird. Also erst mal eine neue Batterie (1,2 AH - wie original) eingebaut... das klappte auch eine Weile (auch mit meinen LED-Blinkern) - bis irgendwann die Batterie leer war... okay... Batterie raus, anderen Regler von KTM (für batterielose KTM´s) eingebaut - und ich hatte meine geregelten 12 Volt (nach leichtem Umbau auch wieder meinen Drehzahlmesser). Allerdings bricht die Spannung auf 6,5 Volt im Leerlauf zusammen :-( Dabei brennen von den Blinkern gerade noch 3 LED´s so ein bisschen... Habe dann einen der Blinker mal aufgemacht (leider bei meinen fast unmöglich bzw. nicht ohne Gehäusebeschädigung möglich). Dabei dann entdeckt, dass die von den LED´s (die erst bei knapp 2 Volt Durchgang haben und leuchten) 3 X 5 in Reihe sind und 1 X 3... also 3 X 2 Volt = 6 Volt... 5 X 2 Volt = 10 Volt... sprich bei 6,5 leuchten nur die 3 LED´s in Reihe... bei 10 Volt dann alle...
Wollte dann eigentlich bei Gelegenheit einen DC/DC Wandler besorgen um das Problem zu lösen... aber war nicht ganz so dringlich...

Dann haben immer mal wieder die Kumpels über das blöde Rücklicht gemeckert - durch diese Drehzahlabhängige Leuchterei wusste n die Jungs nie so recht, wann ich bremse... also mal schlau gemacht, was es so an Rücklichtern gibt und mir das von Hein-Gerippe besorgt (Bild links oben) und siehe da - es passt 1:1 zum Original und sieht richtig gut aus!! Aber erst mal in Keller an´s Netzteil und 6,5 Volt angelegt... nichts  :-(  Also gut... ich wollte das schnell dran haben und habe das Gehäuse (verklebt) geöffnet und intern alle Kreise auf je 2 LED in Reihe umgebaut, Widerstände angeglichen und beim Bremslicht die Spannung dann per Dioden etwas abgesenkt (zu hell dann!)... Besser wäre einfach ein Spannungsregler mit 10 Volt gewesen - hatte ich aber leider gerade keine mehr da... egal - es funktioniert nun absolut tadellos!!

Okay... jetzt will ich aber auch das mit den Blinkern noch lösen... aufmachen und wieder zerstören um den Umbau ebenso zu machen kann man bei den Preisen für die LED-Dinger vergessen... also kam ich wieder auf meine DC/DC-Wandler Idee, die aber auch nicht gerade billig ist, da man schon einen mit 5 Watt haben sollte (1 bis 2 Watt je Blinker plus Kontrolllampe und Blinkrelais - übrigens ein LED-Blinkrelais und angepasste Beschaltung für die Kontrollleuchte). Dann viel mir wieder was ein... es gibt doch eine Spannungsverdoppler Schaltung!!!! Also mal eben geschaut, ob es günstige Bausätze gibt, damit man nicht selbst entwickeln muss :-) Und siehe da - die Apotheke Conrad hat was, was passen sollte im Angebot:

Conrad (Best. Nr.:191060 - 62)

Gekauft... aufgebaut, und im Keller vorgetestet... Bingo! Nur dürfen natürlich bei 12 Volt Limaspannung unter Drehzahl keine 24 Volt an den Blinker! Also noch einen Spannungsregler mit 12 Volt an den Verdoppler Ausgang geschaltet und mit auf den Kühlkörper gepackt. Das Ganze in meine Duke gebaut und mich gefreut, dass es recht gut klappt ;) Einzig bei arg niedrigem Leerlauf sieht man, dass die LED´s ein bisschen flackern - also sinkt die Spannung der Lima kurzzeitig sogar so weit ab, dass man geschätzte 5 Volt hat und somit kurzzeitig die Durchlassspannung der LED´s unterschreitet... und LED´s reagieren halt schnell - bei einer Glühlampe merkt man da noch nichts...- fällt aber nicht so arg auf bzw. stört nicht wirklich! Ich bin damit zufrieden...

Mit 3 Stück dieser Schaltungen könnte man die Blinker (einfach im Hauptpfad des Blinkrelais = Ansteuerung) sowie Rück- und Bremslicht auch damit erfolgreich umbauen... oder man hat LED Blinker die man öffnen kann und baut auch hier auf je 2 LED in Reihe um...

   

Alle LC4... Kühlwasserverlust am Zylinderkopf??

Was muss ich denn seit ein paar Fahrten sehen?? Kühlwasser-austritt aus der Zündkerzenbohrung (Ablauf für Regenwasser) - gibt unschöne Kalkspuren am Zylinder und macht Angst ;-)

Aber - ist ein bekanntes Problem, welches wohl bei 400, 600, 620, 640 und 660 auftreten kann und die KTM-Reparaturmaßnahme ist wohl bei Modellen nach 2000 einfach schon in der Serie verbaut... hier ein Link mit Infos zu der Sache (in englisch aber mit Bildern!):

REPARATUR KÜHLWASSERAUSTRITT

   

Nachruf zur Duke...

Mit dem zweiten Motor war knapp 7000 Kilometer alles in Butter... lief richtig gut das Teil... war aber auch nicht ganz original *g* Die Eintragung der Dinge stand schon für wenig später auf dem Plan - vorbei! Ein Riss im Zylinder (kommt ab und an mal vor bei den Teilen *heul* war für mich nun doch zu viel! Ständig in diese Einzylinder zu investieren und ständig zu schrauben... kann´s einfach auch nicht sein! So habe ich die Duke in zwei Paketen innerhalb weniger Tage verkauft...

Sollte es mal wieder ein Einzylinder werden, dann bin ich wirklich am überlegen, ob nicht auch eine lahme BMW F650 oder eine MZ Baghira eher was für mich ist - aber man erkauft die Langlebigkeit mit Gewicht und Leistungsdefiziten - ob´s dann noch Laune macht?? Dazu unken die (bösen) Kumpels, dass ich die Dinger genau so platt machen würde *grrrrr*

Sehe ich nach 3 Einzylindern, wovon ich 2 plus einen Motor "verschlissen" habe (innerhalb von 1,5 Jahren), als vorerst beendet an...

Schlachtbank:

 

< Zurück zur Seitenübersicht >

Designed für Bildschirmauflösung von mindesten 800X600 Pixeln von Armin Pastula alias ARMPAS - Private Internetseite!